Die Vereinsgasse wird dauerhaft zur Schulstraße

Ergebnisse des Pilotversuchs Schulstraße

Im September und Oktober 2018 wurde im Bereich der GTVS Vereinsgasse ein Pilotversuch zur Schulstraße umgesetzt. Die Maßnahme eines temporären Fahrverbots für Kfz im Bereich vor der Schule eine halbe Stunde vor Schulbeginn wurde von Verkehrsexpert*innen begleitend untersucht. Die Ergebnisse zeigen deutlich die positiven Effekte der Maßnahme.

Sichere Schulwege für die Schülerinnen und Schüler

Die begleitende Untersuchung zeigt:

-          Das Gesamtverkehrsaufkommen vor der Schule ist im Vergleich zum Juni stark gesunken.

-          Der Eltern-Bring-Verkehr ist im Vergleich zum Juni deutlich zurückgegangen. Mehr Kinder kommen zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Roller in die Schule.

-          Eine Verlagerung der sogenannten Elterntaxis an die umliegenden Kreuzungen hat nicht stattgefunden.

-          Der Pilotversuch „Schulstraße“ brachte mehr Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler sowie eine Verkehrsberuhigung für das Grätzl mit sich.

Weiterführung des Pilotversuchs

Aufgrund der positiven Ergebnisse des Pilotversuchs wird die Vereinsgasse nun dauerhaft zur Schulstraße.

Das bedeutet, dass an Schultagen das Zu- und Abfahren für Kfz in der Gabelsbergergasse sowie der Vereinsgasse (von der Lessinggasse bis zu Am Tabor) zwischen 7:45 und 8:15 Uhr nicht möglich ist.

Zur besseren Wahrnehmung des temporären Fahrverbots werden zusätzlich zu den bestehenden Schildern zwei weitere Fahrverbot-Schilder auch links der Fahrbahn an den beiden Kreuzungen montiert. Außerdem wird der Straßenabschnitt während des Fahrverbots abgesperrt werden, da die Untersuchung zeigte, dass die Beschilderung des Fahrverbots nicht ausreicht.

Die Schulstraße hilft, die Schulumgebung vom Verkehr zu entlasten und gefährliche Situationen vor der Schule zu entschärfen. Mit der Volksschule Vereinsgasse wird nun auch in Wien die erste Schulstraße umgesetzt.