Unsere Projektwoche auf dem Appelhof

Wir hatten eine tolle Projektwoche in Mürzsteg!

Montag

Um 9 Uhr fuhren wir von der Schule weg. Ich, Max, saß neben Tim. Wir sind auf der Südautobahn unter dem Semmering durch gefahren. Die Fahrt hat zwei Stunden nach Mürzsteg gedauert. Nach einer Weile wurden wir in die Zimmer eingeteilt. Ich war mit Tim und Alex beisammen. Das Zimmer war sehr schön. In unserem großen Speisesaal aßen wir ein leckeres Mittagessen (Schnitzerl, Getränke inklusive). 

Es lag auch Schnee auf der Veitsch! Am Nachmittag waren wir auf dem riesigen Spielplatz, Pony reiten und machten einen kurzen Rundgang um den Appelhof. Wir durften auch auf das Trampolin.
Mittagessen: Wurst, Fleischlaberln, usw. 
Am Nachmittag hatten wir im lustigen Hallenbad viel Spaß. Auch der Spielplatz war in der Regenpause für uns da!
Kinobesuch: Ice Age. Abendessen, danach erzählte uns eine Frau schöne Sagen (Kinder in Verkleidung)
Alle waren müde und schliefen bald ein.

Nach dem Abendessen spielten wir noch in der Turnhalle Völkerball. Beim Einschlafen dauerte es eine Weile bis Ruhe war.

Dienstag

Am Dienstag war ich schon zu früh munter. Erstes Frühstück - reiches Buffet (8 Uhr). Danach machten wir einen flotten Waldlauf mit Sonja. Der Indoor-Spielplatz war sehr toll. Zur gleichen Zeit bemalten andere Kinder ein T-Shirt als Andenken.

Mittwoch

Wir haben einen Ausflug gemacht. Wir sind ins Freilichtmuseum Stübing gefahren. Wir sahen alte Häuser, sogar eine alte Schule. Wir haben einem Schnitzer zugesehen. Ich habe mir auch ein Herz gekauft. Dann brachte uns der Bus in ein paar Minuten zur Lurgrotte, eine Tropfsteinhöhle. Die Tropfsteinhöhle ist sehr groß und es ist sehr viel Wasser da. Wir haben vor der Lurgrotte ein Eis bekommen. Nach dem Abendessen waren wir in der Disco. Das Tanzen war sehr schön. Ich bin gleich eingeschlafen

Donnerstag

Nach dem Frühstück ging es mit dem Autobus in die Waldheimat nach Krieglach. Unser Bus war sehr klein. Wir gingen steil hinauf zu Peter Roseggers Geburtshaus. Wie wir oben waren, machten wir eine kurze Rast. Nach der Rast erklärte uns eine Führerin, wie der Dichter als Bub gelebt hat. Viele Kinder kauften sich ein Andenken. Ich kaufte mir einen Schlüsselanhänger. Flott waren wir unten und schauten uns das alte Schlafzimmer in der Waldschule an. Dann ist der Bus gekommen. Zum späten Mittagessen waren wir wieder auf dem Appelhof. Den Nachmittag verbrachten wir, bei viel Sonnenschein, auf dem Spielplatz: Streichelzoo (junge Häschen), Trampolin, Fußball spielen und viele andere Dinge. Am Abend um 8 Uhr war für uns ein Lagerfeuer hergerichtet. Wir sangen immer wilder und ausgelassener, während die Funken sprühten (Naschereien, Indianertanz). Todmüde

Freitag

Nach dem letzten Frühstück hieß es Koffer packen. Es war sehr leicht. Danach war noch etwas Zeit für den Spielplatz. Um 10Uhr verließen wir Mürzsteg und wir hatten eine bequeme Heimreise nach Wien. Bei der Schule warteten schon unsere Eltern sehnsüchtig auf uns.